Die heiße Rolle besteht aus mehreren Lagen Tüchern, die von Innen Wärme abstrahlen. Es soll zu einer raschen Erwärmung mit geringer Hautfeuchtigkeit kommen, aber niemals zu einer Schweißbildung.



Die heiße Rolle wird vorsichtig auf die zu behandelnden Körperpartien des Patienten gebracht und wie ein Nudelholz auf der zu behandelnden Stelle massierend hin und her gerollt.



Ist das äußere Tuch abgekühlt, beginnt man eine "Gegenrolle" zu entwickeln, in dem das oben liegende Handtuch langsam zur Gegenseite aufgerollt wird, so dass immer mit dem heißen Tuch auf der betroffenen Körperregion gearbeitet werden kann. Dieser ganze Vorgang geht langsam von statten, denn die heiße Rolle hält ihre Anfangstemperatur um den Kern sehr lange.



Anwendung:



* Schlafstörungen

* Verstopfungen

* Atemwegserkrankungen

* chronisch schmerzhaften Zuständen (z.B. Tennisarm, muskulären Verspannungen)

* Schmerzen im Bereich des Bewegungssystems, bei Akzeptanz von Wärme

* Störungen der Durchblutung und des Stoffwechsels



Therapeutische Wirkung:



* Arterielle Hyperämie, Stoffwechselsteigerung, dadurch auch entzündungshemmend

* Muskeldetonisierung

* Verbesserung der Dehnfähigkeit von bindegewebigen Strukturen

* Reflektorische Reaktionen auf innere Organe

* Schmerzdämpfung



Therapieziel:



* Schmerzdämpfung

* Muskeldetonisierung und verbesserte Dehnfähigkeit bindegewebiger Strukturen

* Verbesserung der Durchblutung

 

Physiotherapeutische Praxis Stefan Tripscha. © 2011  |   Impressum